Montag, 11. Januar 2010

Zwischendurch

Damit es nun auch der Letzte weiß :

http://www.youtube.com/watch?v=CLfzfC3JXAw

Kommentare:

  1. Von nun an wird der "schlossernde Beitragende" wohl die Simpsons verteufeln!

    Oder er wird dem amüsanten Beitrag wiederholt irgend etwas andichten.

    Oder er wird....hmm, ich lass das Rätseln, man kann nicht wissen, was aus diesem Hirn so alles entspringt.

    AntwortenLöschen
  2. Die Protagonisten des nicht rechtsfähigen Bloggs stimmen wieder die "Internationale" an!
    "Es gibt viel zu tun............!"

    AntwortenLöschen
  3. Ausgerechnet JENER ,der die Schwächen des Rechtsstaats, die zweifellos vorhanden sind, konsequent für seine eigenen Vorteile ausnutzt, unterstellt diesem Staat ein Rechtswesen, in welchem er, wenn dies zuträfe, seine Pamphlete schon längst nicht mehr veröffentlichen könnte.

    Ausgerechnet JENER welcher wie die Made im Speck sitzt und den Rechtsstaat für sich in Anspuch nimmt, beleidigt das Rechtssystem dieses Staates und dessen Repräsentanten gerade wie es ihm in den Sinn kommt. Er verwechselt den Rechtsstaat mit einem Gerechtigkeitsstaat. Er nimmt dessen Gesetze für sich, nach eigener Auslegung in Anspuch und akzeptiert Gerichtsurteile nur dann, wenn sie in seinem Sinne ergangen sind.

    Ausgerechnet JENER verkriecht sich hinter einer Anonymität, welche auch nur in einem Rechtsstaat möglich ist, aus der heraus er nach belieben beleidigen und verleumden kann, denn es schützen ihn ja die Gesetze des Rechtsstaats, den er bei jeder Gelegenheit in Frage stellt.

    AntwortenLöschen
  4. @ Nick

    Klingt ja ziemlich verbittert!
    Wie gut das Sie nicht annonym unterwegs sind!:-)

    AntwortenLöschen
  5. Ich kann an dem Kommentar von Nick keineswegs eine Verbitterung erkennen.
    Er schreibt lediglich sehr deutlich, was ein gewisser selbsternannter "Verbraucherschützer und Möchtegern-Jurist" auf dem weinroten Blog unter Rechtsstaatlichkeit versteht und veröffentlicht.

    Sehr bezeichnend auch, wenn andere Kommentatoren – vielleicht etwas betroffen, ob der Erkenntnis, wem sie da eigentlich folgen – es sehr eilig haben "wieder zum Thema zurückzukehren" - nicht wahr, Max?

    Erfrischend, dass es wenigstens ein User auf dem weinroten Blog geschafft hat, wenn auch als "Anonymer", mit den Worten eindeutig Stellung zu beziehen:

    "Wer ernsthaft die heutige BRD mit dem Dritten Reich vergleicht und dabei zu dem Schluß kommt, dass es parallele Entwicklungen gibt, gehört in meinen Augen in die Klappsmühle."

    Recht hat er, dem brauch man eigentlich nichts weiter hinzuzufügen.

    AntwortenLöschen
  6. Ein schönes neues Jahr dir liebe Lore!

    Ich hoffe du hast nicht zuviel Arbeit, mit all dem Getier! Scheint ja richtig viel geworden zu sein!

    Kann der Nick eigentlich nicht selbst für sich schreiben?

    AntwortenLöschen
  7. @ Maxdermiese

    Auch Dir ein gutes und vielleicht sogar erkenntnisreiches Jahr 2010.

    Wir haben immer viel Arbeit, nicht nur "mit all dem Getier", denn der Verbraucherschutz beginnt zwar im Stall mit der Gesundheit des die Lebensmittel liefernden Tieres und beinhaltet neben der Kontrolle und Überwachung aller tierischen und nichttierischen Produkte der Lebensmittelindustrie, auch Kosmetika, Spielwaren, Obst und Gemüse, Spirituosen und Weine, Genussmittel, Gewässerqualität, Strahlenschutz etc.

    Wir liefern als Landeslabor der Behörde die entsprechenden Laboruntersuchungen, damit sie vor Ort wirksam werden können – und da bin ich ein ganz kleines Rädchen in einem sehr großen Getriebe... ;-)

    Natürlich kann der Nick für sich schreiben und das tut er ja auch – aber ich gestatte mir halt auch, zu bestimmten Dingen meine Auffassung kund zu tun.

    Aber ich finde es schon nett, dass Du mich heute persönlich und nicht als "Sockenpuppe" ansprichst, verbreitet Ihr doch neuerdings

    "Wer da unter ihrem ehemaligen Nick Lore postet ist niemand anderes als Andreas Neuber höchstpersönlich, weshalb Lore ja ausschließlich auf seinem Blog auftaucht."

    Ich muss hier gar nicht "auftauchen", denn ich habe mich ganz ordnungsgemäß als Leser angemeldet. :-D

    AntwortenLöschen
  8. "Sehr bezeichnend auch, wenn andere Kommentatoren – vielleicht etwas betroffen, ob der Erkenntnis, wem sie da eigentlich folgen – es sehr eilig haben "wieder zum Thema zurückzukehren" - nicht wahr, Max?"

    Du scheinst dich in letzter Zeit sehr viel damit zu beschäftigen, für andere Leute zu denken! Ist dir mal in den Sinn gekommen, dass die das vielleich besser, und vielleicht auch lieber selbst tun?

    AntwortenLöschen
  9. "Wer da unter ihrem ehemaligen Nick Lore postet ist niemand anderes als Andreas Neuber höchstpersönlich, weshalb Lore ja ausschließlich auf seinem Blog auftaucht."

    Drei Haare auf der Brust machen keinen Bär...:-)

    AntwortenLöschen
  10. Ich schlage vor:

    Für ehemalige DDR-Bürger, die sich so gar nicht in der BRD aklimatisieren können, ein DDR-Reservat, irgendwo in der Nähe eines Blog Hosters im Kaukasus einzurichten.

    AntwortenLöschen
  11. Das mit der DDR-Reservation, finde ich, ist eine großartige Idee!

    Um aber die DDR-Reservation fiskalisch abzusichern, müssen noch ein paar grundlegende Kleinigkeiten festgeschrieben werden:

    1. Die DDR-Reservisten haben ungehinderten Zugang zu den Sozialsystemen der BRD.

    2. Der DDR-Reservation wird die weltweite Gemeinnützigkeit zuerkannt.

    3. Ziel dieser gemeinnützigen Tätigkeit ist es weltweit Spenden zu sammeln, diese in eine noch zu konstruierende Maschine zu stecken, um danach reine Wohltaten zu verteilen.

    4. Im Gegenzug verzichtet die DDR-Reservation auf die Einmischung der deutschen Jusitz in die inneren Angelegenheiten der Reservation.

    Weitere Gründungsvorschläge werden wohlwollend entgegengenommen.

    gez. Wrzlbrmft. 1. Blockwart

    AntwortenLöschen
  12. @ Max

    Du formulierst es ja schon ganz korrekt, denn "scheinst" bedeutet doch nichts anderes, als dass es nicht so ist, oder nur Du es aus Deinem Blickwinkel so siehst.

    Ich habe tatsächlich nicht die Absicht, f ü r andere Leute zu denken, aber ich denke schon auch ü b e r andere Leute nach, über ihr Handeln und ihre möglichen Motive.

    Und manchmal führt mein Nachdenken auch zu Erkenntnissen - zum Teil auch zu sehr enttäuschenden - die aber dann mein Handeln bestimmen, für das allein ich verantwortlich bin.
    So, wie auch Du für Dich und Dein Handeln die Verantwortung trägst – und damit ist auch schon alles gesagt.

    AntwortenLöschen
  13. "Du formulierst es ja schon ganz korrekt, denn "scheinst" bedeutet doch nichts anderes, als dass es nicht so ist, oder nur Du es aus Deinem Blickwinkel so siehst."

    Nimm es mir nicht übel, aber es ist schon bemerkenswert, dass du deine Antwort damit beginnst, für mich Schlussfolgerungen zu ziehen!

    Aber selbstverständlich solltest du über andere nachdenken, du solltest eben nur nicht für sie denken, und Schlüsse für sie ziehen. Denn, selbst denken macht schlau! Und ich versuche immer noch jeden Tag schlauer zu werden, und dazu gehört selbstverständlich auch, seine Fehler selbst zu machen, wenn es denn angezeigt ist. Du weißt ja, Erfahrung ist die Summe aller Misserfolge!:-)

    Das Wort "Scheint", war übrigens mit Bedacht gewählt, wenn auch aus einem ganz anderen Grund als du ihn vermutest.

    Bei all dem, frage ich mich nur, wo sonst so feiner Sinn für Humor geblieben ist?

    LG Max

    AntwortenLöschen
  14. Heute lese ich in dem "nicht rechtsfähigen" Blog:

    "Wer, wie ich, sein Ost-Abitur im Fach Chemie mit einer glatten Eins gemacht hat, der wird - falls er es will - immer was finden um Bomben zu bauen. Dazu brauche ich also ganz gewiss keine 2-Gramm-Dosen mit Kaliumpermanganat aus der Apotheke, Ihr Deppen!"

    Die damals in der DDR Verantwortlichen haben dann wohl auf Grund der geistigen Gesamtkonzeption des Jörg Reinholz von einem Studium zur Chemie abgeraten, und ihn stattdessen zum Studium der Schlosserei überredet, was aber, wie man weiß, auch zum Verlust des Humankapitals führte.

    Jetzt haben WIR den Salat!

    AntwortenLöschen
  15. Es gab in der damaligen DDR aber auch andere Bespiele und anständige Schlosser.

    Mit einem Weihnachtsgruß erhielt ich von einem ehemaligen Klassenkameraden einen Zeitungsartikel über unseren Chemielehrer an der Penne übersandt, vor dem wir nebenbei gesagt, Respekt und Achtung hatten.

    Inzwischen 89 Jahre geworden, kann er auf ein vielseitiges und sicher auch sehr erfülltes Leben zurückblicken.

    Und was hatte er ursprünglich gelernt? – SCHLOSSER!

    Er wäre aber sicher nie auf die Idee gekommen, einen vergleichbaren Beitrag wie ihn der Schlosser auf dem weinroten Blog verfasst hat, zu schreiben – obwohl er mit Sicherheit als Chemiker und Ingenieur weiß, welchen Unfug man auch mit Chemikalien anstellen kann – gewarnt hat er uns jedenfalls immer.

    http://www.bildercache.de/anzeige.html?dateiname=20100117-103624-779.jpg

    AntwortenLöschen
  16. Schon wieder ein Wunder!

    Jörg Reinholz sagte am 17.1.09. in seinem nicht rechtsfähigen Blog:

    "Andreas Neuber: Regen Sie sich auf
    Ich habe den Schriftsatz des Andreas Neuber für das Verfahren Kleinjung ./. Reinholz am Dienstag durchgearbeitet.

    Meine Meinung hierzu:
    Dumm ist, wer Dummes tut!
    Alexander J. Kleinjung wird, vertreten von Andreas Neuber, in allen Punkten der Klage hoffnunglos verlieren. Die Klage war dumm. Die Berufung war dümmer. Warum es kaum noch dümmer geht als das was Andreas Neuber in seinem Schriftsatz vom 14.1. brachte verrate ich frühestens am Dienstag. Ich lasse ihn diesmal in seiner Suppe - die er sich selbst einbrockte - gut durchkochen.

    Jörg Reinholz für fastix.blogspot.com
    0 Kommentare "

    Wie kann jemand einen Schriftsatz vom 14.1. am 12.1. durcharbeiten?

    AntwortenLöschen
  17. "Wie kann jemand einen Schriftsatz vom 14.1. am 12.1. durcharbeiten?"

    Menschen mit hellseherischen Fähigkeiten, die den Ausgang einer Gerichtsverhandlung vorwegnehmen, können auch das. :-)

    Allerdings hat in diesem Fall sicher nur eine unglückliche Formulierung zu diesem Fehlbezug geführt.

    Es ist halt nicht immer so einfach mit der deutschen Sprache. Der Autor kann zwar sehr verkomplizierend ("geschwollen") formulieren, beherrscht dabei aber nicht seine Satzkonstruktionen und die Interpunktion, was dann halt auch manchmal zu solchen komischen Zusammenhängen führt.

    Dann kann er schon mal einen Schriftsatz durcharbeiten, der noch gar nicht existiert. ;-)

    AntwortenLöschen
  18. Vermeidung.

    Die meisten Menschen versuchen Gerichtsprozesse zu vermeiden. Wenn sie es allerdings mit einer bestimmten Kategorie von Kranken zu tun haben, wird ihnen das nicht gelingen!

    AntwortenLöschen
  19. Ein toller Hecht!

    Ein toller Hecht dieser Jörg Reinholz! Donnerwetter, Mann könnte neidisch werden!
    Soviel persönlicher Einsatz verdient Lob und Anerkennung!

    Ganz besonders haben es mir seine Übungen, die er in Abendkursen vollbrachte, angetan.
    Ohne Rücksicht verfolgte er hier im körperlichem Einsatz seine Ziele. Er schreckte auch nicht vor dem Einsatz stofflicher Mittel zurück, die seine Gesundheit gefährden konnten, und dies alles nur um sein heres Bildungsziel zu erreichen.

    Ich bin überzeugt, dass diese außergewöhnliche Karriere uns noch so manches "Highlight" bescheren wird, es sei denn, dass irgendwelche uneinsichtigen und unverständigen Leute aus der Justitz oder dem Gesundheitswesen, dies zu verhindern wissen.
    Auch wenn die Allgemeinheit sich gelegentlich bei der Bewältigung von Problemen in finanzieller Hinsicht beteiligen muß, so sollte man hier nicht kleinlich sein, denn wenn man bedenkt, was dieser Mensch der Gesellschaft alles zurückgibt, sind diese zeitweisen Zuwendungen doch nebensächlich.

    Durch seine progressive Art die Gesetze auszulegen, spornt er die Justitz immer wieder zu Höchstleistungen an.Seine Initiativen veröffentlicht er im Internet, und trägt dabei viel zum allgemeinen Rechtsverständnis in der Bevölkerung bei, ohne auch nur im entferntesten an eine Honorierung für diese gesellschftliche Leistung zu denken.

    Ich finde es ist höchste Zeit die Leistungen, die Herr Reinholz der Gesellschaft zur Verfügung stellt, öffentlich zur Kenntnis zu nehmen, und dies nicht nur national!

    AntwortenLöschen
  20. nick, du lässt dich ja zu einem richtigen wortschwall hinreissen um über deinen fauxpas hinweg zu täuschen. der versuch andere blöd aussehen zu lassen mit viel dummgequassel is dir nur jetzt leider nicht gelungen. üben üben üben. vorallem datum richtig lesen wäre angebracht

    AntwortenLöschen
  21. Wegen der Interpunktion und dem Datumsrätsel (12.1, 14.1, 19.1.) braucht sich niemand Sorgen machen ich habe das schon durchschaut.

    Aber hier noch so eine Köstlichkeit:

    "Dazu braucht es eines dummen Hundes, der ihn sich anlegen lässt. Ich kann auch z.B. auch weiterhin die Lügen bringen, die nicht streitgegenständlich waren. Dann ist der Fakt, dass die Vorträge des Alexander Kleinjung, der ja behauptete, er sein noch kein Rechtsanwalt zwar womöglich nach Ansicht des OLG nicht erweislich Lügen sind, dass bedeutet aber nicht, dass diese wahr sind. Das bedeutet: Ich kann immer noch sagen, dass ich an deren Wahrheitswert zweifele, diese begründet für Lügen halte."

    geschieben am 19.1.2010 um 16:47 unter dem Titel "Verfahren heute", von fastix.

    Nett gel?

    AntwortenLöschen
  22. "Ich kann auch z.B. auch weiterhin die Lügen bringen, die nicht streitgegenständlich waren..."

    Aber hallo, so deutlich hätte er es uns doch gar nicht sagen müssen – das wissen wir doch auch so, dass das so weiter geht.

    Vielleicht hätte er im Unterricht doch nicht ganz so oft schlafen sollen, Deutsch war wohl auch nicht gerade sein stärkstes Fach.;-)

    "Das Abitur im Abendkurs war "ne geile Zeit": Ich habe tags gearbeitet, abends gelernt, genug gesoffen, mich legal geprügelt, laut gelacht, bin im Winter Ski gefahren und im Sommer geschwommen, habe getanzt und natürlich viel gebumst."

    Nichts gegen ein ausschweifendes Jugendleben, aber vielleicht hätte er es mit etwas mehr Fleiß wenigstens zu einem "abgebrochenen Jurastudium" geschafft und würde jetzt die Aussichtslosigkeit weiterer Gerichtsauftritte erkennen und endlich damit aufhören.:-D

    AntwortenLöschen
  23. Logik!

    Der Unfassbare schrieb am 21.1.2010 unter dem Titel "Beifall für Andreas Neuber und Marco Born" in einem Kommentar um 23:50°°

    "Ich soll einem Kriminellen bei der Tat zusehen, damit der mich nicht verklagt?"

    Das heisst im Umkehrschluss, der Unfassbare wurde verklagt, weil er einem Kriminellen nicht bei einer Tat zugesehen hat!?

    Ich meine der Unfassbare sollte einmal sein "Betriebssystem" überprüfen lassen, es könnte sein, dass in seinem Stack ein paar Daten falsch adressiert sind!

    AntwortenLöschen