Mittwoch, 11. November 2009

Danke an alle Freunde und vermeintlichen Feinde

Zu meinem heutigen Geburtstag erreichten mich viele Glückwünsche. Dafür danke ich herzlich.

Ich habe mich besonders über den Gruss und das Geschenk eines mir persönlich unbekannten gelben
Singvogels gefreut, der mich auf ein "neues" Youtube-Spektakel aufmerksam machte.

Hier ist der dazu gehörende Link :


An dieser Stelle befand sich ein Fundstück aus Youtube, das mir zugespielt wurde. Nach einigen Kommentaren soll die Stimme "Bettnässen" bei Kindern ausgelöst haben. Das war natürlich nicht beabsichtigt, weswegen ich das Fundstück sicherheitshalber mal entfernt habe. Ein Hinweis an die Hobby-Juristen sei an dieser Stelle mal erlaubt: Wer freiwillig einen Anrufbeantworter mit Geräuschen füllt und daher weiß, dass die Geräusche aufgezeichnet werden, entzieht den Geräuschen die Vertraulichkeit. 
Aber weil der Dialekt so schön ist :


Ein grosser Genosse
 
In diesem Sinne wünsche ich allen einen frohes Karnevalserwachen und/oder einen fröhlichen Martinszug.

Kommentare:

  1. Auch von mir herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag und eine ganz besondere Gratulation zu Ihrer besonnenen und gelassenen Art, mit der Sie die speziellen Anforderungen Ihres Berufes meistern !

    AntwortenLöschen
  2. Dem Kommentar von Max Baumann schließe ich mich an und füge hinzu:

    Wenn alles nichts mehr hilft, kann man nur die stoische Haltung der Eiche einnehmen, die da lautet:

    "Was kümmerts die Eiche wenn sich eine Wildsau an ihr wetzt".

    AntwortenLöschen
  3. Mein öffentlicher Geburtstagsglückwunsch an den Blogmaster vom 11.11. wurde ganz offensichtlich nicht freigegeben – obwohl er garantiert jugendfrei war (versichert "an Eides statts"!) – oder aber, er ist in den Weiten des WWW verloren gegangen. :-(

    Nun, dann kommt er eben am Freitag, ausgerechnet dem 13., mit etwas Verspätung an.;-)
    Also nochmals alles erdenkliche Gute, Gesundheit, Schaffensfreude, Gelassenheit und Humor im Umgang mit der menschlichen Idiotie, die wohl nie aussterben wird.

    Selten habe ich so gelacht, wie beim Abspielen dieses Videos.
    Allerdings hätte als Hintergrund zu der mysteriösen Stimme besser ein Bildnis gepasst, das einst auf dem rotglühenden Blog von dem Dargestellten selbst veröffentlicht wurde (in meiner Phantasie trug es schon damals den Titel "Bildnis eines Irren").
    Aber das hätte dann wohl gegen Urheberrechte verstoßen.
    Wenngleich der nun etwas dunkelrotbraun gefärbte (für Wein ist diese Farbe eine Beleidigung, mir drängt sich da ein eher ein anderer Vergleich auf...) Blogger es mit der Veröffentlichung von Bildern mit rechtswidrigen Inhalten auch nicht so genau nimmt, aber immer sehr laut aufheult, wenn er meint, selbst der Betroffene zu sein.

    Letztlich sollte doch aber spätestens jetzt jedem seiner "Anhänger" klar werden, mit welchen Mitteln hier versucht wird, das zwanghafte Streben immer Recht zu haben, auch durchzusetzen – primitiver geht es doch schon gar nicht mehr!

    AntwortenLöschen
  4. Ich gebe zu, ich habe anfangs das Video recht oberflächlich angeschaut. Bei intensiver Betrachtung, unter Beachtung aller Einblendungen und gezielter Untermalung mit dieser gruseligen Stimme, kann man sicherlich schon von einer gelungenen Produktion sprechen. Wenn dieser Typ meiner Tochter abends Geschichten vorlesen würde, ich denke, sie würde wieder bettnässen. So hinterlistig und voller Heimtücke, kann man sicher nicht von einem "lieben Onkel" sprechen.

    AntwortenLöschen
  5. Im Allgemeinen sind komplexe Sachverhalte für Außenstehende sehr schwer zu verstehen, da ihnen die Einsicht fehlt. Der bewusste Blogger, hat nach eigenem Bekunden alle Einsichten, es ist jedoch sehr schwer ihn einsichtig zu machen.Vielleicht verfolgt er unter dem Deckmantel des Verbraucherschutzes ganz andere Ziele.

    AntwortenLöschen
  6. Die Mauer als Teil des sogenannten "DDR-Grenzsicherungssystems" ist beseitigt und viele Vögel, genannt "Mauerspechte", haben dabei mitgewirkt.

    Leider ist aber die Mauer in den Köpfen vieler Menschen in den letzten Jahren eher höher geworden und "Kleinkriegsschauplätze" gehören mittlerweile zum alltäglichen Leben.

    Da wird das von einem "gelben Singvogel" bei youtube unter der Rubrik "Comedy" eingestellte Video zum Anlass genommen, wieder einmal Abmahnungen zu verschicken – "Ost-Schlosser und Möchtegern-Jurist" gegen Anwalt und seinen Mandanten aus dem Westen (muss für ihn offenbar ein erhebendes Gefühl der Selbstbestätigung sein...).

    Selbst entblödet sich dieser Schlosser aus dem Osten aber nicht, die Homepage genau dieses Rechtsanwaltes zu verfälschen, um sie zur Belustigung seiner Anhänger auf seinem "wein(erlich)roten Blog" zu veröffentlichen.

    Wie krank muss so ein Mensch sein, der gehört doch wirklich hinter eine Mauer.

    AntwortenLöschen
  7. Als ich das erste Mal bei Youtoube dieses "Kunstwerk" sah und hörte, konnte ich überhaupt nichts damit anfangen. Erst nachdem Fastix sich als der Urheber der Stimme zu erkennen gab, konnte ich mich im Zusammenhang mit dem gesungenen Text darüber amüsieren.
    Ich denke die allerwenigsten wissen genau um was es dabei geht. Außerdem ist es überhaupt sicher, dass es sich dabei um die Stimme von Fastix handelt, es gibt ja auch Stimmenimitatoren, die Erstaunliches zustande bringen.

    AntwortenLöschen
  8. @Nick

    Seine eigene Stimme wird er vielleicht doch noch erkennen, oder ... nein, so krank ist er nicht.
    Denn wenn die Stimme eine Imitation wäre, hätte er ja auf seinem Blog selbst offenbart, dass er einen solchen Anruf getätigt hat.

    Es ist mir nur unverständlich, dass er seinen eigenen Lesern und Anhängern so gar nicht gestatten will, sich ein eigenes Bild von dem "Kunstwerk" und damit auch eine eigene Meinung zu bilden – hat er etwas zu verbergen oder kommt er in Erklärungsnöte?

    Aber wer YouTube kennt, hat sicher schon mal das Suchfenster benutzt und ein "Schlosser aus dem Osten", der "Rechtsberatungen der besonderen Art" erteilt, kommt auch bei YouTube nicht so häufig vor. ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Es wird davor gewarnt an den Webblock "about Fastix" Spenden abzuführen, da befürchtet werden muß, dass das Geld zum Kauf eines Luftgewehrs verwendet wird.

    AntwortenLöschen
  10. och noch so ein satiriker. schade nur das er sich einen nicknamen eines wirklichen gelehrten ausgesucht hat. das beschmutzt den namen eines wirklich großen mannes der weltgeschichte. übrigens haben sie gelogen herr neuber als sie sagten auch ich könnte hier posten. es sind gefühlte 10 meiner beiträge ihrer zensur zum opfer gefallen. naja, sie halt ihre eigene wahrheit die sie hier öffentlich gemacht haben wollen, woie immer halt und war auch nicht anders zu erwarten.

    falls sie es doch veröffentlichen kann sich ihr trillfutternder sitich sein kommentar dazu sparen.

    AntwortenLöschen
  11. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  12. @ Nostradamus

    Für Spielereien mit dem Luftgewehr hat dieser "berühmte" Blogger wohl jetzt keine Zeit, er muss IP-Adressen identifizieren.

    Nur scheint er davon auch nicht allzu viel Ahnung zu haben (dass ich keine habe, gebe ich wenigstens freimütig zu :-D).
    Denn ein bisschen mehr Logik sollte er dabei schon walten lassen.
    Was würde es denn für einen Sinn ergeben, wenn ich auf dem hiesigen Blog am 13.11. zu dem Video bei YouTube einen Kommentar verfasse, um dann am 15.11. auf dem "weinroten Blog" als "Anonym" nach dem entsprechenden Link zu fragen, und dann noch in der Nacht zum 16.11. zu verkünden

    "Okay, habe das Video auch so gefunden. Also jetzt mal ganz "ohne Flachs", wie man bei uns in Berlin so sagt...".

    Denn genau diesen Kommentar schreibt dieser "große IT-Spezialist" mir zu und kommentiert dazu erklärend
    "...ich habe lediglich zu einer Seite verlinkt, die Informationen zu Ihrer IP-Adresse bereit hält."

    Und das findet man dann hinter diesem Link:
    *87.158.197.166 DE Germany 16 Berlin Berlin 52.5167 13.4000 Deutsche Telekom AG*
    Nur, wie kommt er bloß darauf, dass ich das bin – weil Berlin mitten in Brandenburg liegt? Und der will IT-Spezialist sein?

    Meine IP-Adresse ist 79.232. ... (die übrigen Ziffern verändern sich) und mein Anbieter ist 1&1, aber das ist ja fast dasselbe oder *fastnix*, nicht wahr?!

    Nun darf der Herr Fastix suchen, welche Kommentare auf seinem Blog ich tatsächlich geschrieben habe, viel Spaß dabei.
    Zur Hilfe gebe ich mal einen vor – der mit dem Schopenhauer-Zitat, der war von mir. ;-)

    Einen gutgemeinten Rat an Herrn Fastix habe ich noch.
    Bei einer solchen verallgemeinernden Äußerung in einem seiner neuesten Kommentare

    > Der werte Herr Neuber und seine (klein-)kriminelle Mandantschaft bekommen mich nicht "klein". <

    sollte er sehr genau überlegen, ob er darauf aus ist, mit allen Mandanten des Herrn RA Neuber in Rechtsstreitigkeiten zu treten, denn der Begriff "Mandantschaft" umfasst grundsätzlich erst einmal a l l e Mandanten. Es ist kaum anzunehmen, dass sich jeder von denen durch Herrn Fastix öffentlich als (klein-)kriminell abstempeln lassen möchte.

    Ich bin auch Mandantin des Herrn RA Neuber – und das weiß auch Herr Fastix, denn er hat es auf seinem Blog öffentlich gemacht ... und ich bin nicht kriminell, Herr Jörg Reinholz aus Kassel!

    AntwortenLöschen
  13. Sehr verehrte Frau Lore,

    also ich denke, dass es sich bei dem Kunstwerk um eine Parodie auf das "Orginal" handelt,denn wer verschenkt schon so ein Kunstwerk im Orginal. In einigen Jahren wird dieses Werk bestimmt Millionen Wert sein.Man kennt das ja!

    AntwortenLöschen
  14. Zum Glück führen nicht all jene, die Herr fastix als "kriminell" bezeichnet, diesen Rumpelstilzchen-Tanz auf, den er angesichts von "schmerzbefreit" zum Besten gibt.

    Humorvoll gestaltete Videos und Blogauftritte sind die elegante Art, um mit der personfizierten wutschnaubenden paranoia querulans umzugehen.

    AntwortenLöschen
  15. "Was kümmerts die Eiche wenn sich eine Wildsau an ihr wetzt".

    Im Namen aller Wildsauen protestiere ich gegen die neumodische Art, inbesondere der sogenannten "höheren Arten", sich an Eichen zu wetzen.

    Es ist gutes altes Recht und Herkommen, dass sich Wildsauen zur Durchführung ihrer Körperpflege an Eichen wetzen.Seit einiger Zeit beobachten wir, dass sich einige der sogenannten "höheren Arten" ohne hinreichenden Grund auch an Eichen wetzen. Sollte dadurch unser angestammtes Recht in Gefahr kommen, werden wir uns zu wehren wissen.Inbesondere fassen wir die Maßnahme der gerichtlichen Abmahnung ins Auge.

    Im Sinne einer weiteren friedlichen Koexistenz werden wir zunächst aber noch stillhalten.Sollten sich aber die sogenannten "höheren Arten" so benehmen, dass unsere Rechte in Gefahr geraten, so werden wir unverzüglich Maßnahmen einleiten.

    Mit freundlichem Grunzen!

    AntwortenLöschen
  16. Wenn eine Parodie im Dienst der Satire steht, sollte sie nicht so sang- und klanglos untergehen – das Original wird es bestimmt bald...

    Eine Persiflage auf einen "Schlosser aus dem Osten", der sich dem "höheren Recht" verschrieben hat, ist fastnix-fastalles, man muss halt nur ein wenig danach suchen...;-)

    AntwortenLöschen