Mittwoch, 25. November 2009

Ja, ist es denn schon Weihnachten ?

Es geschehen noch Zeichen und Wunder.
Augenreibend musste ich heute eine einschneidende Veränderung auf meinem früheren Lieblingsblog www.rotglut.org vermerken. Nachdem seit September dort Friedhofsruhe geherrscht hat, hat sich der jetzige Betreiber wieder einmal zu Wort gemeldet. Er veröffentlichte eine wahre Lobeshymnen auf die Abo-Seiten Nachbarschaft 24.net. Man erinnere sich: Vor nicht allzu langer Zeit zeichnete ein nicht unbekannter Schlosser aus dem Osten für diese Seiten verantwortlich. Unter nicht geklärten Umständen sollen dann in die Seiten ihren Eigentümer gewechselt haben, denn nun bezeichnete sich ein gewisser Urs Vac als verantwortlicher Betreiber. Nun gab es böse misstrauische Menschen, die eine Identität zwischen Urs Vac und dem Schlosser aus dem Osten zu konstruieren versuchten.
Natürlich waren die Hinweise mehr als deutlich. Besonders sich weil der Schlosser aus dem Osten beharrlich darüber ausschwieg zu, wie denn die besagten Seite von A. nach B. gekommen ist. Sicherlich hat sich der bekannte Schlosser aus dem Osten den Verzicht auf seine Lieblingsseite "vergolden" lassen. Ob er gewusst hat, dass die Seite nun von denjenigen benutzt wird, die in Dubai sitzen und viel Geld mit Abo-Seiten verdienen ?
Ich würde mich nicht wundern, wenn nun bald Abo-Seiten auf dem Markt auftauchen, deren Betreiber in Kassel auf der Hafenstraße ansässig ist. Es wäre ja nicht das erste Mal, dass ein Paulus zum Saulus wird.

Kommentare:

  1. Vor kurzem waren auf dem rotglühenden Blog in einem Beitrag noch üble Kraftausdrücke zu lesen, gesendet von den Bahamas - gibt es etwa schon wieder einen neuen "Urs Vac"?

    Einst wurde ich überraschenderweise von einem solchen telefonisch kontaktiert, mit einer Stimme, die so gar nichts mit einem tschechischen Staatsbürger gemein hatte.

    Aber es war auch nicht die des ehemaligen Bloggers, denn sie ähnelte nicht mal der Gruselstimme aus einem Video, das unlängst als "Kunstwerk" zu sehen war (und auch noch ist).
    Wie sollte sie es auch gewesen sein, war doch die dazugehörige Person genau zu diesem Zeitpunkt mit handfestem Alibi unter staatlicher Aufsicht.

    Aber bekannt kam sie mir doch vor, diese Stimme – auch aus einem Video, gedreht von Akte 09???

    Vielleicht wurde die Webseite ja auch von einer Lok (wollte die nicht mal einen Skorpion überfahren?) von A nach B gebracht. Das würde zu mindestens auch erklären, warum auf der Startseite eines Frankfurter Vereins schon seit dem 30. September so gar nichts mehr läuft und der Hinweis auf eine geschaltete Hotline aus der Zukunft datiert (*Geschrieben von: Cheffe Sonntag, den 30. September 2012 um 00:00 Uhr*).

    Fragen über Fragen...

    AntwortenLöschen
  2. "Geld stinkt nicht!" - sagt der Volksmund.

    Es gehört wohl schon ein sehr edler Charakter dazu, es nicht einzusammeln, wenn es so einfach zu "verdienen" ist.

    Woran sollen sich in Zukunft die "Geneppten" nur orientieren – an "selbsternannten Verbraucherschützern", die keine sind?
    An einem rotglühenden Blog, dessen Archivbeiträge nur so gegen "Abzocker" und missliebige Rechtsanwälte wettern und dessen aktuelle Beiträge eine einst abgewatschte Abo-Seite jetzt plötzlich lobt?

    Ja selbst auf die Beratung der Verbraucherzentralen soll so gar kein Verlass mehr sein???

    Arme Internetnutzer, die ihr schon auf "Abo-Seiten" reingefallen seid oder auch noch gutgläubig reinrutschen werdet.

    Verlasst Euch nur nicht auf "Beratungen" im Internet, das kann schnell sehr, sehr teuer werden.
    Im Zweifelsfall ist man immer bei einem Rechtsanwalt seines Vertrauens gut aufgehoben.

    "Traue keinem Judaskuss, fremdem Hund und Pferdefuß" – auch das sagt der Volksmund.

    AntwortenLöschen
  3. Man stelle sich vor, auf dem Anrufbeantworter eines nicht näher genannten Vereinspräsidenten geht eine Nachricht ein!

    sinngemäß:

    "Junge, du hast die Karre vollends in den Dreck gefahren! Rotglut.org kann man nun nicht einmal mehr verschenken! Reicht das jetzt?"

    Mich gruselts schon wieder!

    AntwortenLöschen
  4. Hat sich den Verzicht auf seine Lieblingsseite
    "vergolden" lassen.
    Herr Neuber, wie üblich eine Unterstellung
    oder haben Sie irgendwelche Beweise?

    AntwortenLöschen
  5. "mb2frae hat gesagt…
    Schalt halt mal die anonymen Kommentare ab, früher gings auch ohne ..."

    Nun hat der "schmerzbefreite Block", auf höheren Befehl, die Zensur eingeführt!

    AntwortenLöschen
  6. Glaubt man den Gerüchten aus der Subkultur, so kristallisiert sich folgendes Bild heraus:

    Ein gewisser Verein sammelt aufopferungsvoll Spenden für einen inhaftierten Autor. Im Gegenzug überträgt der Autor Zugangsdaten für seine Internet-Auftritte an den Verein, damit dieser ein wenig "Werbung in eigener Sache" schalten darf.

    Nun gerät der Verein in ärgere Finanznöte und auch der Sponsor aus dem Rotlichtmilieu will sein Geld nicht weiter in bodenlose Fässer versenken. Man entschließt sich also zu einer Geldbeschaffungs-Aktion nach Piratenmanier:

    Die "zu treuen Handen" verwalteten Internet-Auftritte des Autors werden diesem handstreichartig entzogen. Gleichzeitig wird ein Pakt mit dem zahlungskräftigen Teufel geschlossen...und schwupps! Wo früher der "Verbraucherschutz" hochgelobt wurde, wirbt man heute für bessere Nachbarschaft mit den "Abzockern".

    Der Verein ist eben jung und braucht das Geld - für Prozesse um Spendenquttiungen ;-D

    AntwortenLöschen
  7. Nun wird es höchste Zeit, dass ein Verein gegründet wird, der die Verbraucher vor den Verbraucherschützern schützt.

    Vielleicht ein Verbraucherschützer-Schützenverein!?

    AntwortenLöschen
  8. , oder vielleicht Verbraucherschützer-Rückschützerverein, kurz "Verbraucher Rück" !?

    AntwortenLöschen
  9. ""mb2frae hat gesagt…
    Schalt halt mal die anonymen Kommentare ab, früher gings auch ohne ..."

    Nun hat der "schmerzbefreite Block", auf höheren Befehl, die Zensur eingeführt!"

    Falsch. Ich schlug vor, nach wüstem Geflame anonyme Kommentare nicht mehr zu ermöglichen. Die gehen hier ja auch nicht, was meinst was sonst hier los wäre...

    AntwortenLöschen
  10. Das Jahr 2009 begann im Lager der "selbsternannten Verbraucherschützer" mit dem Slogan

    "Das Jahr 2008 war das Jahr der Nadelstiche, 2009 wird das Jahr des Dolchstoßes".

    Obwohl das Jahr noch nicht zu Ende ist, hat mich irgendwie das Gefühl beschlichen, dass es sich dabei um Suizid handelt.

    Schade um den Gedanken des Verbraucherschutzes – der entstandene Schaden ist irreparabel.

    AntwortenLöschen
  11. "Obwohl das Jahr noch nicht zu Ende ist, hat mich irgendwie das Gefühl beschlichen, dass es sich dabei um Suizid handelt."

    Und was ist mit Claus Frickemeier und Jens Unterkötter? Die beiden sind wesentlich effektiver als diejenigen, um die es hier immer geht. Der private Verbraucherschutz war nie erfolgreicher.

    AntwortenLöschen
  12. "Und was ist mit Claus Frickemeier und Jens Unterkötter? Die beiden sind wesentlich effektiver..."

    Warten wir da doch besser die veröffentlichten Bilanzen ab!
    Ich mag diese Schnellschüsse leider gar nicht!
    Ich mag handfeste Ergebnisse!

    AntwortenLöschen
  13. Gerade Katzenjens erreicht mit seinen youtube-Videos genau die jugendliche Zielgruppe, die von Seiten wie vivis-Homepage abgezockt werden soll. Das sieht man an Zugriffszahlen, die in der Summe mittlerweile in die Million geht (es stehen alleine 400.000 Zugriffe auf seinem opendownload-Beitrag). Er dürfte damit gewichtigen Abzockgrößen gewaltig im Weg stehen. Aber, wie bitte, soll sowas "bilanziert" werden?

    AntwortenLöschen
  14. @ mb2frae

    "Der private Verbraucherschutz war nie erfolgreicher."

    Oh ja, das zeigt sich gerade, wenn es darum geht, vom "Abzocker"-Kuchen eine ordentliche Portion abzubekommen.

    Es bedarf in der Bundesrepublik Deutschland keines "privaten Verbraucherschutzes" - wo das hinführt, zeigen die aktuellen Ereignisse, die Verbraucher nur verunsichern.

    Jedes Bundesland verfügt über ausreichend Institutionen (Ministerium, Verbraucherzentralen, Überwachungs- und Untersuchungsämter sowie Gerichte), die sich von Berufswegen mit Verbraucherschutz befassen und unabhängig arbeiten – denn Verbraucherschutz umfasst wesentlich mehr.

    Wenn Privatpersonen oder auch Vereinigungen von Privatpersonen meinen, im Internet anderen Usern Tipps und Hinweise geben zu müssen bzw. auch öffentlich auf Missstände hinzuweisen, ist das auch in Ordnung, solange es in sachlicher Form erfolgt und nicht Persönlichkeitsrechte Dritter dabei verletzt werden. Letztlich bleibt es auch jedem selbst überlassen, solche Ratschläge anzunehmen und dabei unter Umständen auch der "Geneppte" zu sein, weil man einem falschen Rat gefolgt ist.

    Wer aber meint, jede ihm unliebsame Person – sei es nun ein Rechtsanwalt, ein anderer Internetnutzer oder Anbieter einer Dienstleistung unter dem Deckmantel "Verbraucherschutz" öffentlich zu beleidigen oder anderweitig zu diffamieren, muss sich auch nicht wundern, wenn er plötzlich selbst vor Gericht steht – davor schützt dann auch keine Mittellosigkeit.

    AntwortenLöschen
  15. ... und immer wieder wird das auf einzelne Personen reduziert ...

    "Es bedarf in der Bundesrepublik Deutschland keines "privaten Verbraucherschutzes" - wo das hinführt, zeigen die aktuellen Ereignisse, die Verbraucher nur verunsichern."

    Ein "Katzenjens" dürfte mit seiner Aufklärungsarbeit die Nutzlosbranche einen guten 7-stelligen Betrag gekostet haben, was wollen Sie eigentlich? Die Leute sollen Ihrer Meinung nach 1,75€/Minute für den Anruf bei der offiziellen Verbraucherzentrale berappen, die auch nichts anderes erzählt?

    Aber seis drum, fangen Sie halt bei der Abschaffung von Sendungen wie frontal21 oder akte09 an, die machen nichts anderes und sind auch teilweise privat.

    AntwortenLöschen
  16. "Aber, wie bitte, soll sowas "bilanziert" werden?"

    und

    "Ein "Katzenjens" dürfte mit seiner Aufklärungsarbeit die Nutzlosbranche einen guten 7-stelligen Betrag gekostet haben, was wollen Sie eigentlich?"

    Genau das kann man ja sehen, wenn man zu veröffentlichende Bilanzen dieser Unternehmen vergleicht! Sie wissen doch hoffentlich, wovon ich rede, oder?

    AntwortenLöschen
  17. "mb2frae hat gesagt…
    ... und immer wieder wird das auf einzelne Personen reduziert ..."

    Mit einer solch fadenscheinigen "Dialektik" möchten Sie wohl die Existenzberechtigng von einer bestimmten Gruppe von Nutzlosverbraucherschützern nachweisen.

    Wie haben Sie denn den 7-stelligen Betrag aus dem Hut gezaubert? Ich glaube nicht,dass Katzenjens mit solchen Zahlen argumentiert.
    Im Gegenteil, er beanstandet ja auch, dass "bestimmte Leute die Klappe nicht halten können."

    Außerdem hat Frau Lore mit keinem Wort gefordert, dass sie irgendwelche Verbraucherschützer abschaffen will.

    Ihr Kommentar macht deutlich mit welch billigen Probagandamethoden manche Leute arbeiten.

    AntwortenLöschen
  18. ...Ihr Kommentar macht deutlich mit welch billigen Propagandamethoden manche Leute arbeiten.

    AntwortenLöschen